Sehr geehrte Besucherin,  sehr geehrter Besucher, 

diese Seite benutzt Cookies, erlaubt das Setzen von Analyticscookies von Drittanbieter und Profilierungscookies von Drittanbieter. Für weitere Informationen, und um die Verwendung von Cookies entsprechend Ihren Wünschen zu verwalten, kann hier die umfassende Aufklärung zum Datenschutz eingesehen werden. Wenn Sie mit dem Navigieren fortfahren und auf eines der Elemente außerhalb dieses Banners klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie können diese Einstellung jederzeit unter der Rubrik “Cookies verwalten“ verwalten oder ändern.
 
 

Back to the roots: Mit natürlichen Materialien und jahrtausendealten Herstellungsprozessen

Warum wir auf Naturfasern und schonende Prozesse setzen.

Es ist längst keine Neuheit mehr, dass Mikroplastik in unseren Meeren ein globales Problem von gigantischem Ausmaß ist. Dafür verantwortlich ist nicht nur großformatiger Plastikmüll, sondern zu einem großen Teil auch die Textilbranche. Denn Kleidung aus Kunstfasern, wie Polyester, Nylon und Acryl, sondert bei jedem Waschgang unzählige Faserpartikel ab, die so winzig sind, dass sie von unseren Kläranlagen nicht gefiltert werden können und somit im Meer landen, wo sie sich erst nach hunderten von Jahren abbauen.
 
Wir sind uns dieser Problematik schon lange bewusst, weshalb wir vorwiegend auf natürliche Materialien setzen. Gerade in unseren Winterkollektionen, so auch in der aktuellen Kollektion, spielt eine Naturfaser dabei eine besonders wichtige Rolle: Wolle!

Denn Wolle hält nicht nur warm, sondern bringt auch große Umweltvorteile mit sich: Sie ist leicht einzufärben, das heißt, es müssen keine starken Giftstoffe für den Färbeprozess eingesetzt werden. Außerdem ist sie besonders widerstandsfähig und langlebig. Neigt sich ihr Lebenszyklus dann doch eines Tages dem Ende zu, ist sie biologisch abbaubar. Die wohl nachhaltigste Wolle stammt vom Alpaka: Diese ist nämlich 3x reißfester als Schafwolle – nicht umsonst hatte sie während der Inkazeit in den peruanischen Anden einen höheren Stellenwert als Gold!

Selbstverständlich ist auch die schonende Behandlung von Textilien ein wichtiger Aspekt einer nachhaltigen Philosophie: Unsere Gürtel beispielsweise bestehen ausschließlich aus vegetabil gegerbtem Leder. Damit ist Leder gemeint, das mit pflanzlichen Stoffen - wie Eichenrinde, Tara-Schoten, Rhabarberwurzeln, Mimosarinde oder Olivenblättern – gegerbt wird. Dieser Prozess ist wesentlich teurer und langwieriger als die Gerbung mit chemischen Stoffen, schont dafür aber Mensch und Umwelt, da keine giftigen Rückstände im Leder zu finden sind.

In Sachen Verarbeitung sind außerdem unsere rahmengenähten Lederschuhe zu nennen: Diese sehen nicht nur edel aus, sondern zeichnen sich durch eine lange Haltbarkeit aus. Schuhe, die auf diese Weise gefertigt werden, sind nämlich besonders reparaturfreundlich: Ist die Sohle einmal „abgetragen“, kann sie problemlos ausgetauscht werden, sodass nicht gleich der ganze Schuh entsorgt werden muss. Wenn Ihr also auf die richtige Pflege Eurer Luis Trenker Schuhe achtet, begleiten sie Euch ein Leben lang!
 
 

Weitere Geschichten